Kaffeefasten - Bin ich süchtig?

Viele glauben, dass ihr Kaffeekonsum keinesfalls so hoch ist um davon abhängig zu werden. Doch bei den meisten von uns trifft es doch zu – süchtig nach Kaffee.

 

Forschungen haben gezeigt, dass Kaffeefasten bereits bei geringem Kaffeekonsum zu Entzugserscheinungen führen kann.

 


Ob auch du koffeinabhängig bist ist relativ leicht zu erkennen. Verzichte für ein paar Tage auf deinen Kaffee und nimm in dieser Zeit bewusst wahr was passiert. Bekommst du Kopfschmerzen, bist du erschöpft, unmotiviert, depressiv oder verstärkt gereizt? All dies können Entzugserscheinungen bei Kaffeeverzicht sein. Es kann bis zu 2 Wochen dauern, bis der Körper diese Abhängigkeit überwunden hat und wieder im Rhythmus seiner natürlichen Energiebereitstellung ist.

Während der sogenannten Koffeinentgiftung ist es wichtig, auf eine ausreichende Nährstoffzufuhr im Rahmen einer gesunden Ernährung zu achten. Natürlich gehört auch der Verzicht auf koffeinhaltige Energiedrinks dazu.

 

Anstatt morgens zur ersten Tasse Kaffee zu greifen, kannst du deinem Körper den benötigten Energiekick mit einem frischen Smoothie, einem gesunden Frühstück oder einem Kräutertee mit Zitrone liefern.

Bei Leistungs- oder Energietief Fenster öffnen, frische Luft hereinlassen, tief durchatmen, aufstehen und ein paar Schritte durchs Büro gehen. Auch das sanfte Massieren von Ohren und Ohrläppchen wirkt aktivierend für Körper und Geist.

Was Kaffee sonst noc hin unserem Köprer auslöst...

Kaffee täuscht Stress vor

 

Kaffee regt die Adrenalinproduktion an und versetzt den Körper dadurch zwar in einen leistungsbereiten aber gleichzeitig gestressten Zustand. Adrenalin ist auch die Kraftquelle unserer evolutionären Kampf-oder-Flucht Reaktion. Gleichzeitig verhindert es aber das ablaufen von Regenerations- und Erholungsvorgängen im Organismus. Das im Kaffee enthaltene Koffein regt die Nebenniere zur Adrenalinproduktion an. Dem Körper wird sozusagen die Kampf-oder-Flucht auslösende Bedrohung vorgetäuscht. Die Muskeln spannen sich an, Puls und Blutdruck steigen, die Atmung beschleunigt sich und Energie wird vorrangig in die Extremitäten (Arme und Beine) geschickt. Eben um ausreichend Energie fürs Kämpfen oder Flüchten zur Verfügung zu haben. In diesem Zustand sind vor allem die Bauchorgane sowie auch das Gehirn an Energie unterversorgt. Man selbst sitzt vielleicht nur am Schreibtisch, der Organismus aber bereitet sich auf einen Kampf vor. Zusätzlich wird gleichzeitig auch der das Glücks- und Beruhigungshormon Serotonin reduziert.

 

Sobald die Koffeinwirkung nachlässt setzen Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten und manchmal sogar Kopfschmerzen ein. Dies ist meistens der Moment in dem man aufsteht um sich den nächsten Koffein-Schub zu gönnen. In Summe ein eher kontra-produktiver Kreislauf.

 

Wenn du pro Tag mehr als 3 Tassen Kaffee trinkst und du ohne deine täglichen Koffeinportionen nicht durch den Tag kommst, dann wäre ein Ruhepause vom Koffein gut. Probiere deinen Kaffeekonsum langsam gegen 0 zu senken.

Gute alternative Energiebooster sind zum Beispiel verschiedenen Grünteesorten, aber auch Mate- oder Ginseng-Tee.

Kaffee verhindert Gewichtsreduktion

Koffein führt bei den meisten Menschen zu einem raschen Abfallen des Blutzuckerspiegels im Blut und führt daher in weiterer Folge zu Heißhunger. Das Koffein verhilft in diesem Zusammenhang nur für kurze Zeit zu gesteigertem Leistungsvermögen und Konzentration. Der Energielevel sinkt schnell wieder ab und führt dazu, dass du dich erschöpft, schwach und unmotiviert fühlst.

Energieverlust durch kaffee

Paradox – aber wahr. Auf Dauer entzieht die Achterbahn von Koffeinhoch und –tief dem Körper Energie und macht uns eher antriebslos und träge. Der Kaffee gibt uns dann in meisten Fällen auch schon lange nicht mehr den gewünschten Energiekick . Viele Menschen glauben, dass das Koffein das Denken und die Arbeitsleistung beschleunigen, Studien haben aber gezeigt, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Zu erklären ist das ganze so: Die regelmäßige Koffeinzufuhr führt zu einer regelrechten Überstimulation der Stoffwechsel-vorgänge, die den Körper nach und nach auszehrt. Die durch das Koffein unnatürlich erzeugte Leistungsfähigkeit überfordert den Organismus und führt außerdem dazu, dass Reserven schneller aufgebraucht werden. Der kurze Aufschwung findet also auf Kosten darauffolgender Erschöpfung statt.

Wirkung von kaffee auf B Vitamine und Eisen

Koffein entzieht dem Körper B-Vitamine – diese sind vor allem für die Funktion des Gehirns, des Nervensystems sowie für die Umwandlung von Nahrung in Energie wichtig.

 

Koffein verhindert die Resorption von Eisen – Eisen ist wichtig für die Bildung von Roten Blutkörpechen. Ein Mangel an Roten Blutkörperchen ist der Hauptauslöser von Erschöpfung und verstärkter Müdigkeit, da diese für den Transport von Sauerstoff verantwortlich sind.

Acrylamid in kaffee

Kaffee enthält mehrere 1000e Inhaltsstoffe, wie Fette, Öle, Kohlenhydrate, Koffein, aber auch Vitamine und Mineralstoffe. Noch längst sind nicht alle erforscht und bekannt. Ein Inhaltsstoff führt allerdings immer wieder zu Diskussionen: Acrylamid. Dabei handelt es sich um einen Stoff der beim kräftigen industriellen Rösten und beim Rösten bei hohen Temperaturen entsteht. Es steht in Verbindung mit verschiedenen gesundheitsschädigenden Wirkungen. Tests im Lebens-mittellabor haben gezeigt, dass zwar alle Kaffees einen bestimmten Anteil an Acrylamid enthalten, bei schonender Röstung dieser aber deutlich unter den vorgegebenen Richtwerten ist. Beim Kaffeekauf sollte daher auf schonende Röstung geachtete werden. Die besten Testergebnisse weisen Kaffees aus kleinen Röstereien auf.

Fazit

Wir sollten uns alle im Klaren sein, dass die Kaffeeenergie sehr kurzweilig ist. Sie vergeht sehr schnell und hinterlässt ein Leistungsloch. Daher ist es auch nicht ratsam Kaffee als Energielieferant heranzuziehen und ganze Mahlzeiten durch ihn zu ersetzen. 

Regelmäßiges Kaffeefasten hilft dem Körper dabei wieder in den natürlichen Rhythmus zu finden und die Energiebereitstellung auf natürliche Art und Weise zu regulieren.

Quelle:

http://www.forumgesundheit.at/portal27/forumgesundheitportal/content?contentid=10007.690197&viewmode=content&portal:componentId=gtn1c032f3d-7a1b-4a37-8ca9-ad8abb2c9c5f

 

https://www.test.de/Kaffee-31-Marken-im-Test-1772611-1772676/

 

https://www.google.at/search?client=firefox-b-ab&q=kaffee+ungesund+haut&sa=X&ved=0ahUKEwisr8ihntPSAhWDrRoKHZPCBtcQ1QIIaSgG&biw=1920&bih=945

 

http://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/wie-teuer-gut-gesund-ist-das-getraenk-aus-der-bohne-42996384.bild.html