Milcheiweißunverträglichkeit

Die Milcheiweißallergie ist eine Allergie im klassischen Sinne, dass heißt, dass das Immunsystem  einen für den Körper eigentlich harmlosen Stoff bekämpft und so reagiert, als wäre dieser Stoff ein Feind. Es kommt zur Bildung von Antikörpern, die für allergische Reaktionen und die Abwehr von Parasiten wichtig sind. Sie rufen kurzer Zeit nach dem Verzehr diese Antikörper auf und verursachen dadurch unten angeführte Symptome.


Symptome

Bei einer Milcheiweißallergie leidet man unter anderem an folgenden Symptomen

kribbeln, Juckreiz und/ oder Schwellungen der Schleimhäute im Bereich von

  • Mund
  • Rachen
  • Nase
  • Augen
  • Atemwegen
  • Haut

 außerdem kommt es zu:

  • Atemnot und allergischem Asthma
  • Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • Unregelmäßigkeiten im Herz-Kreislauf-System
  • Blutdruckabfall

Allergie

Meistens besteht aber eine Allergie auf das gesamte Milcheiweiß. Die echte Kaseinallergie kommt selten vor, kann aber lebensbedrohlich sein. Häufig kommt es im Bereich der Milchproteine zu Unverträglichkeiten. Diese zeigen sich ebenfalls in den oben genannten Symptomen, weisen aber keine Antikörperbildung auf.

 

Sie können mit dem kinesiologischen Muskeltest oder anderen bioenergetischen Verfahren erkannt werden. Wenn die Auslöser gemieden werden, kommt es häufig zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik.