Lebenselexier Wasser

trinkst du genug?

Unser wichtigstes Lebensmittel ist preiswert und kalorienfrei.

 

In Österreich kommt es fast überall in sehr guter Qualität aus unserer Wasserleitung. 


Ein Erwachsener Mensch besteht zu 60 bis 70 Prozent aus Wasser und unser Gehirn sogar zu 80 Prozent.

 

Ein gesundes Trinkverhalten wird durch natürliches Wasser aus der Leitung besonders unterstützt. Trinkwasser löscht nicht nur den Durst, sondern aktiviert auch Kreislauf und Stoffwechsel.

Obwohl der Körper zu bis zu 70 Prozent aus Wasser besteht, kann er es nicht speichern. Über Nieren, Darm, Lunge und Haut werden täglich etwa zweieinhalb Liter ausgeschieden – bei Hitze, körperlicher Anstrengung oder Fieber noch mehr.

 

Kopfschmerzen, Konzentrations- und Kreislaufprobleme, trockene Haut, dunkler Urin und Verstopfung weisen auf einen Flüssigkeitsmangel hin. Die wasserreichsten Körperanteile wie Blut, Gehirn, Leber und Muskulatur sind gegen Wasserverlust besonders empfindlich.

 

Allein schon mit dem Verlust von 1 bis 1,5 Litern Schweiß - das ist rund ein Prozent des Körpergewichtes - kann die körperliche Leistungsfähigkeit um 20 Prozent gemindert sein. Bei einem Wassermangel von einem bis fünf Prozent des Körpergewichtes kommt es erst einmal zu Durstgefühl, Unwohlsein, Appetitlosigkeit, einer erhöhten Herztätigkeit und Körpertemperatur sowie Übelkeit. Das Herz muss nun mehr leisten, da das Blut dickflüssiger und zäher geworden ist.

 

Pro Tag sollten daher mindestens 2 – 2,5 Liter Leitungswasser getrunken werden. 

Wasserqualität

Man spricht von „hartem und weichem“ Wasser. Hartes Wasser wird oft negativ bewertet, jedoch nur wenige Menschen wissen, dass hartes Wasser viel Calcium und Magnesium enthält. Kalk, der das Wasser „hart“ macht, besteht aus Magnesium und Calcium.

Das mangelnde Wissen ist wohl der Grund, warum vielen Menschen hartem Wasser eine negative und weichem Wasser eine positive Wirkung auf die Gesundheit zusprechen. Calcium und Magnesium - Bestandteile von Kalk - sind für den Menschen lebenswichtige Mineralstoffe, die zum Beispiel dem Aufbau von Knochen und Zähnen dienen und für den Energiestoffwechsel unerlässlich sind. Magnesium und Calcium führen NICHT zu einer Verkalkung der Adern, was von vielen Menschen oft missverstanden wird.

 

Allerdings zeigen Untersuchungen, dass die Trink- und Mineralwässer nur in geringem Umfang zur Deckung des Mineralstoffsbedarfs beitragen. Lebensmittel wie zum Beispiel grünes Gemüse, Bananen oder Vollkorngetreide sind hier die wichtigeren Quellen.

 

Gewicht reduzieren und stabilisieren

Menschen die abnehmen möchten, sollten den täglichen Flüssigkeitsbedarf hauptsächlich über das Trinken von stillem Wasser decken und Soft- und Energiedrinks, sowie Limonaden und Säfte durch stilles Wasser ersetzen. Diese Umstellung alleine garantiert bereits eine starke Reduktion der täglichen Kalorienzufuhr.

 

Zusätzlich erhöht das Trinken eines halben Liter Wassers vor dem Frühstück den Energieverbrauch und es werden bereits ab Tagesbeginn mehr Kalorien verbrannt als üblich. Flüssigkeit füllt außerdem den Magen, so zeigt sich, dass Wassertrinker weniger essen, da der Magen bereits schon ein wenig gefüllt ist.

 

Interessant ist auch noch, dass Durst sehr häufig mit Hunger verwechselt wird. Daher lohnt es sich in den meisten Fällen bei aufkommendem Hunger, erstmal ein Glas Wasser zu trinken.

 

Weiters gibt es Hinweise darauf, dass das Wassertrinken nach einer Mahlzeit sehr wichtig ist, für eine optimale Wirkung des blutzuckersenkenden Hormons Insulin. Da Wasser ein gutes Transport- und Lösungsmittel für Nahrung und Nährstoffe und auch wichtig für das quellen des Speisebreis im Darm ist, tut ein Glas Wasser vor, während oder nach dem Essen, auch der Verdauung gut.

Quelle:

https://www.welt.de/gesundheit/article12026153/Ist-Trinken-waehrend-des-Essens-ungesund.html

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Warum-Wassertrinken-so-gesund-ist-519009.html

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Ernaehrung/Gesund-essen/Wasser-das-Lebenselixier-4290.html