Leaky Gut - Der durchlässige Darm

Eine Vielzahl von Symptomen, die scheinbar nichts miteinander in Verbindung stehen , haben offenbar doch einen gemeinsamen Nenner: Das Leaky Gut Syndrom.


Was ist das Leaky Gut Syndrom?

Unter diesem Syndrom versteht man ein Leck in der Wand des Dünndarms. Die Zotten in der Dünndarmwand sind in einem gesunden Darm sehr dicht nebeneinander angeordnet und lassen nur Flüssigkeit und Nährstoffe in den Blutkreislauf. Wenn allerdings ein Loch entsteht können auch Viren, Bakterien und Umweltgifte in unseren Blutkreislauf gelangen und uns krank machen. Diese können dann das körpereigene Immunsystem ganz schön auf Trab halten und soweit verwirren das selbst gute Zellen als Feinde betrachtet werden können und angegriffen werden (Autoimmunerkrankung).

Welche Krankheiten kann man auf Leaky Gut zurückführen?

Eine Vielzahl von Krankheiten können durch eine undichte Darmwand ausgelöst werden.

  • Rheuma,
  • Psoriasis,
  • Neurodermitis
  • Reizdarm
  • chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Diabetes Typ 1
  • Zölliakie
  • Herzkrankheiten
  • Kopfschmerzen  - bis hin zu Migräne

Ursachen für die Entstehung eines Lecks

  • Infektionen (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten)
  • Medikamente (Antibiotika, Chemotherapeutika, entzündungshemmende Medikamente)
  • Röntgenstrahlung
  • Gifte (Rauchen, Alkohol, Schwermetalle, Umweltschadstoffe)
  • chronische Entzündungen
  • schlecht eingestellter Diabetes mellitus
  • zuckerreiches Essen
  • hohe Zufuhr von gesättigten Omega 6-Fettsäuren

Wie kann man dagegen vorgehen?

Zuerst muss ein Internist bereits bestehende Allergien oder Unverträglichkeiten feststellen. Die Darmflora wird dann mittels Probiotikatherapie wieder auf Vordermann gebracht und eine individuell angepasste Ernährungsumstellung sorgt dann dafür, dass der Darm keine weiteren Schäden nimmt und das Leck wieder abheilen kann.