Anregung des Lymphflusses durch kalt Duschen

Fünf Gründe, warum es uncool ist, ein Warmduscher zu sein:

  1.  Wer regelmäßig kalt duscht, ist seltener krank!?
  2. Kalte Güsse machen widerstandsfähig.
  3. Kalt duschen senkt den Stress-Level.
  4. Kalt duschen macht die Haut schön.
  5. Kalt duschen macht schlank.

 

 

 

 

 


So das Ergebnis einer niederländischen Studie, an der über 3000 Probanden teilgenommen haben. Sie wurden dafür in vier Gruppen eingeteilt:

Das erste Viertel musste täglich 30 Sekunden lang kalt duschen, das Zweite 60 Sekunden, das Dritte 90 Sekunden lang und das letzte Viertel durfte warm duschen. Das Ergebnis: Unter den Kaltduschern gab es rund ein Drittel weniger Krankmeldungen als unter den Warmduschern. 

Forscher aus Jena konnten zeigen, dass regelmäßige kalte Güsse am Oberkörper die Immunabwehr ankurbeln.

 

Probanden hatten danach mehr Abwehrzellen im Blut als vorher.

Auch bei geistiger Ermüdung empfiehlt Kalt-Wasser-Guru Kneipp körperliche Abhärtung: Schneetreten, Waschungen oder Güsse sollen die seelische Widerstandskraft steigern.

 

Mit kaltem Wasser stärkst du nicht nur die Gefäße, sondern auch deine Nerven. Genauer gesagt, trainierst du eine Verschiebung vom Sympathikus (dem Leistungsnerv) zum Parasympathikus, der für die Erholung des Körpers zuständig ist. 

Anleitung

Wichtig bei allen kneippschen Anwendungen, egal ob Wechseldusche oder Armbäder: Zu Beginn muss der Körper warm sein. Hinterher Wasser einfach nur abtropfen und dann gleich was Warmes anziehen. Ist einen Versuch wert, oder? Vielleicht gelingt es dir dann auch, mit Stress gelassener umzugehen.